Montag, 12. Januar 2015

Education Without Borders—A Closer Look … / Bildung ohne Grenzen – Eine genauere Betrachtung …

Education Without Borders—A Closer Look …

I wrote about this topic in my other blog, that is dormant at the moment, two years ago after watching the documentary “Schooling the World—A White Man’s Last Burden”. (Video below.) As this topic still moves me today I revised the text to post it on this blog. Because this blog is not only about the liberation of the western family, but about the liberation of all families.

After I finished school I started to see the western educational and schooling agenda very critically. We western people tend to think that our education system would be superior to others and that we would have to help non-western countries overcoming poverty and their “inferior” political and societal system by schooling them.

But why should the western education system and the western knowledge be so great and superior that “we” would have to spread it in the whole wide world? Are western people all surprisingly happy? Does the western system work perfectly without harming anyone? And even if that would be the case—would that entitle the western world to force others to live by the same rules and in the same way?

I used the word “force” on purpose. Some people might argue that in our modern times the west does not force anybody, that other peoples and cultures themselves would want to learn how to read and speak English and so on. Is that really the case? I suggest to take a closer look.

So what is the west actually doing? What are we actually doing? One version would be: We march into regions where people live in small, sustainable communities in harmony with nature and we call the people there “uncivilized” and “poor”. We rob them of their food, their water, their land and their resources. Therefore the people have to start to work for us to sustain themselves, because the way they have sustained themselves for hundreds of years doesn’t work anymore, we have taken it all. Now they depend on us for work and for “generous” donations etc.

But that’s still not enough. Now they have to be “civilized”, they have to be “schooled”. Why? Because they have to be good workers. Thus we tell them that they would be dumb, they wouldn’t know anything, that their way of life would be backward and the western way of life would be progressive. We do this until many of the so-called “uncivilized” people start to actually believe that the only option worth striving for would be to become like us. Especially very young people are being targeted. Now many of the non-western people are fighting for themselves to get the western education, as we made them depend on it, and the western teachers go into these countries believing they would be doing something good. They have the best intentions, but are they really helping? Or are they not feeding a system that makes more and more people dependant on the western world and by doing this makes us richer and richer?

These indigenous peoples have adapted to their surroundings and to the nature they live in, they very often have a vast oral tradition, they posses immense knowledge on how to grow ones food, how to build a house, how to live sustainably so the future generations can survive too, and they have rich cultures, full of music and art.

I do not want to idealise indigenous peoples, but there are certain facts:

- Many of them manage to deal with topics the west has problems with: sustainability, making communal decisions, living self-sufficient and so on.
- Every way of life is unique and nobody would want other peoples just marching in and forcing their way of life unto ones own.

Of course indigenous peoples are not perfect. But neither is everything perfect in the western world—far from it. So who are we to force our education and with that our way of life on other people? And who are we to be so arrogant as to think that the western knowledge is worth more than the non-western knowledge? For example: How could a written tradition and with that the ability to write and read be worth more or less than an oral tradition and with that the ability to know a huge amount of information by heart?

And even with cultures that are neither indigenous nor western the story goes very similar: We invent reasons to march into the respective countries, but the real reasons seem to always be power and money. We used to play the religion card, sent missionaries to spread the oh so superior Christianity. But that seems to be out. We want to paint Muslims as the evil ones that want to spread their religion. So now we say that we want to bring democracy and education into those countries, but we are mainly instilling consumerism through schools.

Colonialism still exists, it just goes through the backdoor. And the missionaries are now teachers who are preaching the western life to “those who have to be saved”.

Of course everybody should have the right and the possibilities to leave the culture or the country one was born into and/or to learn whatever one wants to learn. But western people have to stop thinking (consciously or unconsciously) that they would be superior to other cultures and countries, because this mindset harms other people. Yes, nobody should have to suffer, to starve or to live in a war. But we cannot help others by intruding into their lives even further. We cannot help if we don’t view others as equal. We cannot help if others don’t want our help. And most importantly: We have to ask for help ourselves, as we are in urgent need of some as well.

We as humans and earthlings should work together and learn from each other instead of forcing anybody to live in one specific way. Every culture has something to contribute, we all could gain so much. Or in the words of Tȟatȟáŋka Íyotake (Sitting Bull):

“Let us put our minds together and see what life we can make for our children.”



Bildung ohne Grenzen – Eine genauere Betrachtung …

Ich habe vor zwei Jahren über dieses Thema in meinem anderen Blog, der aktuell ruht, geschrieben, nachdem ich die Dokumentation „Schooling the World—A White Man’s Last Burden“ sah. (Video unten.) Da dieses Thema mich nach wie vor bewegt, habe ich den Text überarbeitet, um ihn hier auf diesem Blog zu veröffentlichen. Denn in diesem Blog geht es nicht nur um die Befreiung der westlichen Familie, sondern um die Befreiung aller Familien.

Nachdem ich die Schule abgeschlossen hatte, begann ich die westliche Bildungs- und Schulungsagenda sehr kritisch zu sehen. Wir westlichen Menschen neigen dazu zu denken, dass unser Bildungssystem anderen überlegen wäre und wir nicht-westlichen Ländern helfen müssten, ihre Armut und ihr „unterlegenes“ politisches und gesellschaftliches System zu überwinden, indem wir sie beschulen.

Doch warum sollte das westliche Bildungssystem und das westliche Wissen so großartig und überlegen sein, sodass „wir“ hinausgehen müssten, um es in der ganzen Welt zu verbreiten? Sind westliche Menschen alle außergewöhnlich glücklich? Funktioniert das westliche System perfekt, ohne dass jemand dabei zu Schaden kommt? Und selbst wenn dem so wäre – würde dies der westlichen Welt das Recht geben, andere dazu zu zwingen, nach den gleichen Regeln und auf die gleiche Art und Weise zu leben?

Ich habe absichtlich „zwingen“ geschrieben. Manche Menschen könnten einwenden, dass der Westen in unserer modernen Zeit niemanden zwingt, dass andere Völker und Kulturen selbst lernen wollen würden, Englisch zu lesen und zu sprechen usw. Ist das wirklich der Fall? Ich schlage vor, genauer hinzusehen.

Was macht der Westen also tatsächlich? Was machen wir eigentlich tatsächlich? Eine Version wäre: Wir marschieren in Regionen ein, in denen Menschen in kleinen, nachhaltigen Gemeinschaften in Harmonie mit der Natur leben, und wir nennen die Leute dort „unzivilisiert“ und „arm“. Wir rauben ihnen ihr Essen, ihr Wasser, ihr Land und ihre Ressourcen. Somit müssen die Menschen anfangen, für uns zu arbeiten, um sich zu ernähren, denn die Art und Wiese, wie sie sich seit Hunderten von Jahren ernährt haben, funktioniert nicht mehr, wir haben ihnen alles genommen. Nun sind sie von uns abhängig bezüglich Arbeit und „großzügiger“ Spenden.

Aber das ist noch nicht genug. Nun müssen sie „zivlisiert“ werden, sie müssen beschult werden. Warum? Weil sie gute Arbeiter*innen sein müssen. Also sagen wir ihnen, dass sie dumm seien, dass sie nichts wüssten, dass ihre Lebensweise rückständig sei und die westlichen Lebensweise fortschrittlich. Wir tun dies bis viele der so genannten „unzivilisierten“ Menschen beginnen zu glauben, dass sie tatsächlich die einzig erstrebenswerte Möglichkeit sei, so zu werden wie wir. Vor Allem sehr junge Menschen werden ins Visier genommen. Nun kämpfen viele der nicht-westlichen Menschen selbst darum, eine westliche Bildung zu bekommen, da wir sie davon abhängig gemacht haben, und westliche Lehrer*innen ziehen in diese Länder in dem Glauben, dass sie etwas Gutes täten. Sie haben die besten Absichten, aber helfen sie tatsächlich? Oder füttern sie nicht ein System, das immer mehr Menschen abhängig von der westlichen Welt und uns somit reicher und reicher macht?

Diese indigenen Völker haben sich an ihre Umgebung und die Natur, in der sie leben, angepasst, sie haben sehr häufig eine ausgedehnte mündlich überlieferte Tradition, sie verfügen über ein immenses Wissen darüber, wie man sein eigenes Essen anbaut, wie man ein Haus baut, wie man nachhaltig lebt, so dass auch zukünftige Generationen überleben können, und sie haben reiche Kulturen voller Musik und Kunst.

Ich möchte indigene Völker nicht idealisieren, aber gewisse Fakten stehen nun einmal fest:

- Viele von ihnen gehen erfolgreich mit Themen um, mit denen der Westen seine Probleme hat: Nachhaltigkeit, gemeinschaftliche Entscheidungsfindung, eigenversorgt zu leben usw.
- Jede Lebensart ist einzigartig und niemand würde wollen, dass andere Menschen einfach einmarschierten und ihre Lebensart einem aufzwängten.

Natürlich sind indigene Völker nicht perfekt. Aber genauso wenig ist in der westlichen Welt alles perfekt – im Gegenteil. Also wer sind wir, dass wir anderen Menschen unsere Bildung und damit unsere Lebensweise aufzwingen? Und wer sind wir, um so arrogant zu sein, dass wir glauben, das westliche Wissen sei mehr wert als das nicht-westliche Wissen? Zum Beispiel: Wie könnte eine schriftliche Überlieferung und damit die Fähigkeit zu lesen und zu schreiben mehr oder weniger wert sein als eine mündliche Überlieferung und damit die Fähigkeit, eine enorme Menge an Informationen auswendig zu wissen?

Und selbst bei Kulturen, die weder indigen noch westlich sind, läuft die Geschichte sehr ähnlich: Wir erfinden Gründe, um in die entsprechenden Länder einzumarschieren, aber die wahren Gründe scheinen immer Macht und Geld zu sein. Wir haben früher die Religionskarte gespielt, haben Missionare losgeschickt, um das ach so überlegene Christentum zu verbreiten. Aber das ist offenbar nicht mehr modern. Wir möchten nun Muslime als die bösen darstellen, die ihre Religion verbreiten wollen. Also sagen wir nun, dass wir Demokratie und Bildung in diese Länder bringen wollten, aber hauptsächlich flößen wir Konsumerismus durch Schulen ein.

Kolonialismus existiert nach wie vor, er geht nur durch die Hintertür. Und die Missionar*innen sind nun Lehrer*innen, die den westlichen „way of life“ denen predigen, die „gerettet werden müssen“.

Natürlich sollte jede*r das Recht und die Möglichkeit haben, die Kultur oder das Land zu verlassen, in die/in das man hineingeboren wurde, und/oder das zu lernen, was auch immer man lernen möchte. Aber westliche Menschen müssen aufhören, (bewusst oder unbewusst) zu denken, dass sie anderen Ländern und Kulturen überlegen seien, denn diese Einstellung schadet anderen Menschen. Ja, niemand sollte leiden, hungern oder in einem Krieg Leben müssen. Aber wir können anderen nicht helfen, indem wir uns noch mehr in ihr Leben einmischen. Wir können nicht helfen, solange wir andere nicht als ebenbürtig ansehen. Wir können anderen nicht helfen, wenn diese unsere Hilfe nicht wollen. Und am wichtigsten: Wir müssen selbst um Hilfe bitten, denn auch wir brauchen sie dringend.

Wir als Menschen und Erdlinge sollten zusammen arbeiten und voneinander lernen, statt irgendjemanden dazu zwingen, auf eine bestimmte Weise zu leben. Jede Kultur hat etwas beizutragen, wir könnten alle so viel gewinnen. Oder mit den Worten von Tȟatȟáŋka Íyotake (Sitting Bull):

„Lasst uns unseren Verstand bündeln und schauen, welches Leben wir für unsere Kinder schaffen können.“



1 Kommentar:

  1. Definitely imagine that that you stated. Your favourite reason appeared to be on the internet the simplest thing to be aware of. I say to you, I definitely get irked whilst other people think about concerns that they plainly don't understand about. You controlled to hit the nail upon the highest and outlined out the whole thing without having side effect , other folks could take a signal. Will probably be again to get more. Thanks gmail login email

    AntwortenLöschen

Like it? Share it!